Den Bausparer vorzeitig auflösen



Auch wenn es relativ problemlos möglich ist, einen Bausparvertrag vorzeitig auflösen zu können, so sollte der Bausparer dennoch zuvor einige Punkte beachten und sich ins Gedächtnis rufen. Das gilt übrigens für alle Bausparverträge der verschiedenen Anbieter, unabhängig davon, ob Sie den Bausparvertrag bei der Sparkasse auflösen, also einen LBS-Bausparvertrag auflösen möchten, oder ob Sie zum Beispiel Ihren Bausparvertrag auflösen möchten, der bei Wüstenrot abgeschlossen wurde. Ein wichtiger Unterschied, was die eventuellen Nachteile einer vorzeitigen Kündigung des Bausparvertrages betrifft, besteht darin, ob Sie eigentlich geplant hatten, später das Bauspardarlehen zu nutzen, oder ob es sich um einen reinen Sparvertrag gehandelt hat.

Das Auflösen des Bausparvertrages trotz Darlehensabsicht



Falls Sie den Bausparvertrag kündigen möchten, obwohl eigentlich später geplant war, das günstige Bauspardarlehen in eine Immobilienfinanzierung einzubinden, sollten Sie sich diesen Schritt sehr genau überlegen. Falls Sie den Vertrag zum Beispiel nur deshalb kündigen möchten, weil Sie Kapital in Form des Bausparguthabens benötigen, gibt es oftmals noch bessere Möglichkeiten, durch die Sie das Auflösen des Bausparvertrages verhindern können. Denn nach dem Auflösen des Vertrages verlieren Sie alle Ansprüche auf das eventuelle Darlehen. Sie haben dann also mitunter viele Jahre in dem Sinne "umsonst" gespart. Insofern kann es im Einzelfall sogar sinnvoller sein, bei vorhandenem Kapitalbedarf einen Kredit aufzunehmen, statt den Bausparvertrag vorzeitig aufzulösen.

Wie die Auflösung des Bausparvertrages vorgenommen werden kann



Vom praktischen Ablauf her ist die Auflösung des Bausparvertrages relativ unkompliziert. Sie können entweder im Internet erhältliche Formulare nutzen oder Sie verfassen eine formlose Kündigung des Bausparvertrages. Viele Bausparkassen bieten auf ihrer Webseite auch Formulare an, die Sie online ausfüllen und absenden können. Falls ein bestimmter Kündigungstermin eingehalten werden soll, kann es durchaus sinnvoll sein, die Kündigung per Einschreiben vorzunehmen. Denn so können Sie stets nachweisen, dass Sie die Kündigung des Bausparvertrages rechtzeitig in die Wege geleitet haben und Sie können damit eventuelle Komplikationen wegen angeblicher Fristverletzungen vermeiden.