Der Sparbrief



Im Finanzbereich gibt es eine Reihe von Produkten, die im weitesten Sinne in den Bereich der Spareinlagen fallen. Zu den bekanntesten Finanzprodukten dieser Art gehört sicherlich das Sparkonto in Form des Sparbuches, welches oftmals schon Kinder als ihr erstes Konto nutzen. Auch der Sparbrief wird in der Regel in den Bereich der Spareinlagen eingeordnet, auch wenn dies nicht ganz korrekt ist. Denn im rechtlichen Sinne handelt es sich beim Sparbrief nicht um eine Spareinlage, sondern um eine Schuldverschreibung, die von einer Bank ausgegeben wird. Dennoch verfügt der Sparbrief über zahlreiche Eigenschaften, die mit denen "echter" Spareinlagen identisch sind. Eine wesentliche Eigenschaft des Sparbriefes ist die hohe Sicherheit, von der Anleger profitieren können. Einer der bekanntesten Sparbriefe ist sicher der Sparkassenbrief.

Hohe Sicherheit bei Sparbriefen als Vorteil



Es gibt verschiedene Komponenten, die in der Summe zu der hohen Sicherheit führen, mit der Sparbriefe ausgestattet sind. Eine dieser Komponenten ist, dass es kein Kurs- und auch kein Währungsrisiko gibt, sofern sich der Kunde für einen Sparbrief entscheidet, der auf Euro ausgestellt ist. Ein Kursrisiko ist deshalb nicht vorhanden, weil der Sparbrief nicht gehandelt werden kann, wie es beispielsweise bei verzinslichen Wertpapieren der Fall ist. Wichtig zu wissen ist, dass es ebenfalls nicht möglich ist, einen Sparbrief vorzeitig zu kündigen. Daher ist die Wahl der Laufzeit sehr wichtig, da der Anleger vor Ablauf der Laufzeit nicht an sein Geld kommt. Die Sicherheit bezieht sich beim Sparbrief darüber hinaus auch auf den Ertrag, denn die verbrieften Zinsen werden auf jeden Fall gezahlt und können seitens der Bank während der Laufzeit nicht verändert werden.

Ertrag hängt von der Laufzeit ab



Was den Ertrag angeht, der beim Sparbrief erzielt werden kann, so hängt dieser in erster Linie von der gewählten Laufzeit ab. Grundsätzlich handelt es sich bei Sparbriefen in aller Regel um langfristige Papiere, die je nach Bank mit einer Laufzeit von vier bis zehn Jahren angeboten werden. Wie es bei vielen anderen verzinslichen Anlageformen ebenfalls der Fall ist, so steigt auch beim Sparbrief der Zinssatz mit wachsender Laufzeit. Wird also beispielsweise beim Sparbrief mit einer Laufzeit von vier Jahren ein Zinssatz von 2,50 Prozent gezahlt, so kann der Anleger bei einer Laufzeit von beispielsweise acht Jahren durchaus einen Zinssatz von vier Prozent oder mehr erhalten.