Einen Sparvertrag kündigen oder übertragen



Viele Anleger und Sparer interessiert nicht nur die Funktionsweise eines Sparvertrages, sondern die Kunden machen sich darüber hinaus auch Gedanken, ob es möglich ist, einen Sparvertrag zu kündigen oder an eine andere Person zu übertragen. Grundsätzlich ist in diesem Zusammenhang zunächst festzuhalten, dass es stets von den jeweiligen Bedingungen abhängt, die die Bank im Zuge des Sparvertrages vorgibt. Im Allgemeinen können Sparer allerdings davon ausgehen, dass es kein Problem ist, einen Sparvertrag zu kündigen. Allerdings muss in diesem Fall damit gerechnet werden, dass Vorschusszinsen anfallen. Dies bedeutet, dass zumindest für das jeweilige Laufzeitjahr nicht der gesamte vorgesehene Zinssatz gezahlt wird, sondern ein Teil der Zinsen abgezogen wird. Darüber hinaus kann es durchaus sein, dass die Bank eine Gebühr berechnet, falls der Kunde den Sparvertrag kündigen und somit nach einigen Monaten auflösen möchte.

Wann kann eine Kündigung sinnvoll sein?



Auch wenn es in der Regel möglich ist, einen Sparvertrag kündigen zu können, sollte diese Alternative dennoch nur dann gewährt werden, wenn es keine andere Möglichkeiten gibt. Denn immerhin ist der Sparvertrag zum langfristigen und regelmäßigen Vermögensaufbau gedacht und soll nicht selten der privaten Altersvorsorge dienen. Dieses Ziel kann durch eine vorzeitige Kündigung natürlich in gewissem Sinne dann nicht mehr erreicht werden. Sinnvoll bzw. notwendig kann eine Kündigung beispielsweise dann sein, wenn dringender Liquiditätsbedarf vorhanden ist und es auch nicht ausreicht, die Ratenzahlung für einen gewissen Zeitraum auszusetzen. Der Kunde sollte also wirklich das bereits angesparte Kapital benötigen und nicht nur einige Monate nicht in der Lage sein, die vereinbarten Sparraten zu zahlen. Den Sparvertrag verkaufen ist übrigens keine Alternative zur Kündigung, zumal es auch keinen Anlass gibt, da eine vorzeitige Verfügung jederzeit zulässig ist.

Kann man den Sparvertrag übertragen?



Eine etwas elegantere Alternative zur Kündigung des Sparvertrages kann es sein, den Vertrag einfach auf eine andere Person zu übertragen. Wichtig ist allerdings zu beachten, dass es in aller Regel der Zustimmung der Bank bedarf, wenn ein solcher Übertrag stattfinden soll. Der wesentliche Vorteil besteht beim Sparvertrag übertragen darin, dass keine Vorschusszinsen berechnet werden, da der Vertrag nicht vorzeitig beendet wird. Stattdessen ist es so, dass die Person, auf die der Sparvertrag übertragen wird, fortan die weitere Zahlung der Sparbeiträge übernimmt. Daher ist es oftmals ein durchaus guter Weg, den Sparvertrag zu übertragen. In diesem Fall erhält der Übertragende normalerweise den aktuellen Gegenwert vom Empfänger gezahlt, da der Empfänger neuer Gläubiger ist und somit auch über das gesamte Kapital verfügen kann.