Der Sparvertrag zum sicheren und regelmäßigen Vermögensaufbau



Die meisten Produkte, die in den Bereich der Spareinlagen eingeordnet werden, sind für eine Einmalanlage geeignet. Einmalanlage bedeutet, dass dem Kunden ein bestimmter Geldbetrag zur Verfügung steht, den er beispielsweise auf einem Sparkonto mit Sondervereinbarung anlegen möchte. Geeignet sind diese Spareinlagen in erster Linie für Kunden, die bereits ein kleines oder größeres Vermögen aufgebaut haben und dieses möglichst ertragreich investieren möchten. Im Sparbereich gibt es aber auch ein Produkt, welches es Anlegern und vor allem Sparern ermöglicht, das Vermögen nach und nach erst aufzubauen, nämlich den Sparvertrag. Wie am Namen bereits abgeleitet werden kann, besteht die wesentliche Eigenschaft des Sparvertrages darin, dass regelmäßig gespart wird.

Hohe Sicherheit beim Sparvertrag nutzen



Wenn von einem Sparvertrag gesprochen wird, dann ist damit in aller Regel ein Banksparplan gemeint, der zum regelmäßigen Vermögensaufbau genutzt werden kann. Etwas allgemeiner definiert handelt es sich aber auch bei vielen anderen Verträgen um Sparverträge, die dem regelmäßigen Vermögensaufbau dienen. So ist beispielsweise ein Fondssparplan oder auch eine private Rentenversicherung im weiteren Sinne ein Sparvertrag, da der Kunde auch hier regelmäßig Beiträge zahlt, sodass das Kapital wachsen kann. Der klassische Sparvertrag ist jedoch ein Banksparplan, im Zuge dessen der Kunde beispielsweise mit seiner Bank vereinbart, dass er monatlich 100 Euro in den Sparvertrag einzahlt und im Gegenzug eine Verzinsung, und je nach Ausstattung des Produktes ab einer gewissen Laufzeit auch einen Bonus erhält. Die Sicherheit ist deshalb bei diesem Produkt so groß, weil sowohl die Kapitalrückzahlung zu 100 Prozent als auch die Zinszahlung garantiert ist. Darüber hinaus fallen Sparverträge in Form von Banksparplänen unter die gesetzliche Einlagensicherung.

Flexibilität als weiterer Vorteil



Neben der hohen Sicherheit ist die Flexibilität durchaus ein weiterer Vorteil, durch den sich ein Sparvertrag in Form eines Banksparplans auszeichnen kann. Die Flexibilität besteht zum Beispiel darin, dass die Banken es den Kunden normalerweise erlauben, die Sparraten während der Laufzeit zu verändern bzw. zumindest zu erhöhen. Flexibilität kann aber auch so definiert werden, dass der Sparvertrag zwar für eine bestimmte Laufzeit vereinbart wurde, es aber dennoch grundsätzlich nicht unmöglich ist, den Sparvertrag vorzeitig auflösen zu können. Allerdings sollte der Sparer beachten, dass es im Prinzip immer mit der Berechnung von Vorschusszinsen verbunden ist, falls er seinen Sparvertrag vorzeitig auflösen möchte. Dennoch ist es Fakt, dass die Bank es nicht generell verhindern kann, dass der Kunde seinen Sparvertrag vorzeitig auflöst, auch wenn manchmal der Anschein erweckt wird.