Vor- und Nachteile einer Kündigung



Bevor der Bausparer seinen Bausparvertrag kündigt, sollte er sich stets über eventuelle Nachteile informieren. Es gibt aber mitunter in einigen Fällen auch Vorteile, die die Kündigung des Bausparvertrages mit sich bringen kann. Grundsätzlich stellt die vorzeitige Kündigung eines Bausparvertrages kein Problem dar. Meistens ist der Vertrag zwar auf eine bestimmte Laufzeit hin ausgerichtet, aber dennoch gibt es keine feste Laufzeit oder ein bestimmtes Fälligkeitsdatum, wie es zum Beispiel bei einer Kapitallebensversicherung der Fall wäre. Aus dem Grunde muss der Kunde auch keine finanziellen Einbußen hinnehmen, wenn er den Bausparvertrag vorzeitig kündigt. Dies betrifft allerdings nur den Kapitalerhalt, denn etwaige Gebühren bzw. Kosten können bei der vorzeitigen Auflösung des Bausparvertrages durchaus entstehen.

Welche Vorteile kann die vorzeitige Auflösung beinhalten?



Die vorzeitige Auflösung bietet einige Vorteile. Ist der Bausparvertrag noch in der Ansparphase ist eine Auflösung immer dann sinnvoll, wenn der Kunde eine rentablere Möglichkeit gefunden hat, auf sichere Weise Geld anzusparen. Da die Guthabenzinsen bei Bausparverträgen oft sehr niedrig sind, ist es nicht schwer, woanders eine bessere Verzinsung zu bekommen. Allerdings sollte man gerade in diesen Fällen die bei der Kündigung bestehenden Fristen beachten. Will man sofort sein Geld in attraktivere Anlagen umschichten, kommt nur der Verkauf des Bausparvertrages in Frage. Beachtet werden sollte auch, dass mit der Auflösung der Anspruch auf ein Bauspardarlehen verloren geht. Aus Renditegründen ist die vorzeitige Kündigung also meistens nur dann sinnvoll, falls das Bauspardarlehen ohnehin nicht genutzt werden soll. Auch in der Darlehensphase kann die vorzeitige Auflösung des Bausparvertrages Sinn machen. Das kann unter anderem der Fall sein, falls der Bausparer einen Kredit findet, der einen günstigeren Zinssatz als das Bauspardarlehen beinhaltet.

Diese Nachteile kann eine vorzeitige Kündigung des Bausparvertrages haben



Jede Kündigung sollte gut überlegt sein, da sie durchaus mit Nachteilen verbunden sein kann. Wenn man seinen Bausparvertrag auflösen will, möchte man möglichst schnell über das Bauspar-Guthaben verfügen. Her erweist sich die Kündigung als großer Nachteil. Denn die Auszahlung erfolgt erst nach Ablauf der Kündigungsfrist. Diese beträgt in der Regel 6 Monate. Will man nicht ein halbes Jahr auf sein Geld warten, kommt nur der Verkauf des Bausparvertrages in Frage. Ein weiterer Nachteil der vorzeitigen Kündigung ist der Verlust von staatlichen Förderungen. Handelt es sich zum Beispiel um einen Riester-Bausparvertrag, so muss die bereits erhaltene Förderung zurückgezahlt werden .Ein weiterer großer Nachteil der Auflösung des Bausparvertrages ist natürlich, dass der Anspruch auf das zinsgünstige Bauspardarlehen verloren geht.